JavaOne 2009: RIA development with JavaFX

1 Kommentar

„Hallo“ von der JavaOne 2009! Zusammen mit drei meiner Kollegen sowie Hunderten von Entwicklern, Architekten und den größten Java Unternehmen bin ich gerade auf der Nummer eins Java Konferenz im schönen San Francisco (ich habe hier zum ersten Mal James Gosling live beim T-Shirt schleudern gesehen – leider habe ich keins gefangen).

Eins der Themen welches mich am meisten interessiert ist der aktuelle Stand von JavaFX (gerade wurde die Version 1.2 freigegeben). Seit Jahren entwickle ich nur JSPs, und ich schaue mich schon seit längerem nach einer neuen, innovativen und schicken Art den View Layer darzustellen um, ohne auf die gewohnten Features von Java zu verzichten zu wollen. JavaFX gibt es nun set knapp 2 Jahren (zum ersten Mal angekündigt im Mai 2007, das 1.0 Release kam im Dezember 2008) und ist mittlerweile ein stabiles und in Produktion einsetzbares Framework.

Ich habe mir Sessions über die Integration von Spring und JBoss Seam mit JavaFX (@see Flamingo) angesehen, welche es ermöglicht echte Enterprise Applikationen zu entwickeln. Auch wurde gezeigt, wie Adobe Photoshop/Illustrator Dateien direkt in ein JavaFX Archiv (eine .jfz Datei) exportiert werden können. Ein Entwickler kann über Namenskonventionen (jfx:layerid) direkt auf die enthaltenden Layer zugreifen und diese manipulieren. Auf diese Art und Weise wird es möglich, einem Designteam eine Spec zu geben, um ein Artefakt entwickeln, welches dann einfach in die Applikation integriert werden kann.

Was mir besonders gut gefallen hat ist die Möglichkeit Anwendungen auf verschiedene Plattformen wie das Web, den Desktop oder auch mobile Endgeräte zu deployen. Es wird auch möglich sein seine Anwendungen direkt in den brandneuen Java Store (der Java Store wurde während der Konferenz als geschlossene Beta gestartet, eine offene Beta Phase soll später im Sommer folgen) zu deployen.

Auch hat sich die Unterstützung für JavaFX in der Entwicklungsumgebung eclipse
verbessert. Netbeans ist immer noch die bevorzugte IDE, aber ich arbeite täglich mit eclipse und es gibt ein offizielles Plugin auf javafx.com sowie Firmen, welches Tools wie exadel’s JavaFX Studio entwickeln. Dank dieser Tools konnte ich in wenigen Minuten mein erstes JavaFX „Anwendung“ (nur ein schöner Text auf einem 3D Kreis) entwickeln und starten.

Als nächstes möchte ich echte Anwendungen schreiben, nicht nur ein „Hey, ein animiertes Ding – hab ich mit JavaFX gemacht“ Demo. Wer sich selber die Finger schmutzig machen will kann die excellenten Tutorials auf javafx.com ausprobieren.

So, ich muss los, ich bin schon spät dran, die nächste Session geht gleich los.

Nick Prosch

Als Mitarbeiter der ersten Stunde steht Nick heute nicht mehr direkt im Dienst unserer Kunden, sondern ist als Feelgood Manager für die Mitarbeiter der codecentric da, vom Praktikanten bis zum Vorstand. Wie ein Scrum Master sieht er zu, dass ein angenehmes Arbeiten in entspannter Atmosphäre mit tollen Teams möglich ist.

Share on FacebookGoogle+Share on LinkedInTweet about this on TwitterShare on RedditDigg thisShare on StumbleUpon

Kommentare

  • Fabian Lange

    I do not know if JavaFx will make it. It is late, way behind flash. Many people talk about it, but noone uses it.
    Perhaps that store wil boost javaFx a bit, but I also doubt that many people will use it (Apple App store is great for the iPhone, but there are very few good Java widget capable phones out there)

    So I doubt that hype

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.