Application Performance Management bei der Swisscom

Keine Kommentare

Dieser Blog Eintrag ist etwas Neues, weil er nicht von einem codecentric Mitarbeiter geschrieben wurde, sondern von Stefan Zoltai von SysPerform unserem Partner im Bereich Performance Solutions in der Schweiz. Wir sind gespannt auf das Feedback und werden in Zukunft vielleicht öfter „Gäste“ bei uns bloggen lassen.

So, Bühne frei für den Bericht von Stefan aus der Schweiz:

Mit rund 5,7 Millionen Mobilfunkkunden und 1,8 Millionen Breitband-Anschlüssen ist Swisscom das führende Telekom-Unternehmen in der Schweiz. Swisscom ist schweizweit präsent mit allen Dienstleistungen und Produkten für die mobile, die netzgebundene und die IP-basierte Sprach- und Datenkommunikation.

Die SysPerform wurde von Swisscom (Internet)Messaging beauftragt, sie bei der Analyse ihrer Webmail Applikation (Tomcat 6 mit Java 1.6), zu unterstützen. Die Webmail Applikation wird seit etwa einem Jahr genauer analysiert, da sowohl Performance wie auch Stabilitätsprobleme beobachtet wurden. Die Analysen wurden mit verschiedenen Tools gemacht. Die eigentliche(n) Ursache(n) konnte aber nicht gefunden werden. Die Performance Probleme traten in der Produktion, speziell unter Last auf und konnten nicht reproduziert werden. Die Webmail Applikation verarbeitet ca. 300 Transaktionen pro Sekunde.

Uns war sofort klar, dass ohne eine detaillierte Sicht in die Applikation hinein – zur Laufzeit und unter Last – sind die Probleme nicht zu finden.

Zur Analyse der Applikation haben wir die APM-Lösung von AppDynamics erstmals verwendet. Diese Lösung, welches für hoch belastete und verteilte Produktionsumgebungen entwickelt wurde, erlaubt es uns gleichzeitig eine high-level Übersicht der Applikation zu erhalten und eine detaillierte root-cause Analyse (bis auf Code Ebene) durchzuführen (ohne spürbaren Overhead zu generieren,  bei 300 Transaktionen pro Sekunde). Dank zahlreichen automatisierten Features sowie dem Baselining konnten wir die Haupt-Bottlenecks nach dem ersten Analysetag identifizieren und mit den Entwicklern besprechen. Mit AppDynamics konnten wir schnell lernen, wie die Applikation aus Sicht; Stabilität und Performance funktioniert. Nach nur 5 Tagen wurde ein Fix  eingespielt, welches eine massive Performance-Verbesserung zur folge hatte. Zurzeit werden weitere Analysen durchgeführt, da Stabilität und Performance ein stetiger Qualtäts-Prozess sind.

Das Anwendungsbeispiel zeigt einmal mehr, dass der Betrieb einer modernen Applikation ohne spezielles Werkzeug wie AppDynamics eher einem Blindflug gleichkommt. 60-80% der Performance Probleme, werden durch die Applikation selber verursacht und müssen von Innen heraus analysiert werden. Dies ist eine Zahl, die wir durch zahlreiche Analysen bei Kunden bestätigen können. Einflüsse durch Infrastruktur wie Hardware oder Netzwerk werden eher seltener. Intelligente Performance ist aber kein Selbstzweck, sondern muss auch betriebswirtschaftlichen Kriterien genügen. Unsere Erfahrung zeigt, dass eine Investition in eine APM-Lösung, innerhalb weniger Monate amortisiert ist. Unter anderem durch die oben beschrieben, sehr schnellen Fehleranalyse. Für Fragen stehe ich Euch gerne zur Verfügung.

Stefan Zoltai, Geschäftsführer, SysPerform GmbH

Als Mitbegründer und Advisor der codecentric AG berät Mirko bei der strategischen Ausrichtung des Unternehmens. Er ist Geschäftsführer und Mitgründer der Startups CenterDevice und Instana – beides disruptive Geschäftsmodelle auf Basis von Big-Data- und Cloud-Technologien.

Seine Interessen liegen im Bereich der Veränderung von Geschäftsmodellen durch moderne Technologien und Software, also der zunehmenden Digitalisierung der Welt und den daraus resultierenden Veränderungen und Potential für Unternehmen.
Im Privatleben widmet er sich am liebsten seiner Familie, zum sportlichen Ausgleich fährt er Mountainbike.

Share on FacebookGoogle+Share on LinkedInTweet about this on TwitterShare on RedditDigg thisShare on StumbleUpon

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.