JavaOne 2010

1 Kommentar

Auch in diesem Jahr besuchte codecentric wieder die JavaOne in San Francisco, die zum ersten mal zeitgleich zur Oracle Open World stattfindet. Das bedeutet knapp 50.000 Besucher im Zentrum von San Francisco und eine damit verbundene organisatorische Meisterleistung von Oracle.

Wie schon im Vorjahr waren JavaFX, Cloud-Computing, JEE und JavaME die Top Themen der Konferenz.

Spannend bleibt die Entwicklung und Zukunft von JavaME. Oracle scheint unseres Erachtens nach sehr daran gelegen diese Technologie zu pushen. Hier sind nicht nur mobile Endgeräte, sondern auch Fernseher und andere Consumer Endgeräte als Zielplattform anvisiert. Im Bereich der mobilen Endgeräte wurde gerne darauf hingewiesen auf wie vielen Geräten Java heute schon läuft. Scheinbar versucht Oracle dem Trend der Smartphones entgegen zu wirken.

Wie man es auch sonst von der JavaOne gewöhnt ist, tummeln sich im Konferenzgeschehen wieder eine Vielzahl von bekannten Vertretern der Java-Community. Kirk Pepperdine und Dr. Heinz Kabutz sind vielleicht einigen von unseren meettheexperts-Veranstaltungen in guter Erinnerung geblieben. Neben einer BOF-Session von Heinz, wo er nochmal auf die letzten Jahre seines JavaSpecialist-Newsletters zurückgeblickt hat, wurde von den Java-Champions die Concurrent-API und deren Anwendungsfälle mit einem kleinen Tool visualisiert. Adam Bien durfte natürlich auch nicht fehlen. Er demonstrierte in der einzigen nicht ausgebuchten JEE6-Session, wie man mit wenigen Handgriffen und den Verzicht auf jegliche Frameworks eine JEE-Anwendung mit Netbeans erstellt. Zukünftigen Besuchern der JavaOne kann an dieser Stelle nur empfohlen werden sich rechtzeitig mit seiner Sessionplanung zu beschäftigen und im Vorfeld online eine Reservierung durchzuführen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass gerade die Buzzword-Sessions hoffnungslos überfüllt waren und man ohne Reservierung oft keine Chance auf Einlass hatte.

Am Dienstag Abend wurden wir von Oracle zum German Community Abend im Velvet Room des Hotel Clift eingeladen. Bei einem hervorragendem Diner konnten wir nette Gespräche mit vielen interessanten Persönlichkeiten führen. Danke dafür an Oracle.

Mittwoch Abend gab es dann eine weitere Einladung zum Oracle Appreciation Event. Mit Bussen wurden die Teilnehmer zu einer künstlich angelegten Insel in der San Francisco Bay gebracht. Das Event der Superlative bot uns unter Anderem eine sehr gute Verköstigung im Kirmes-Stil mit allem was dazu gehört, inklusive Riesenrad und Free-Fall-Tower.

Ganz nebenbei gab es dann noch ein gigantisches Konzert der Black Eyed Peas mit Blick auf die San Francisco Bridge und die Lichter im Hafen von Oakland.

Zu Zeiten von Sun wäre ein solches Event wohl nicht möglich gewesen. Auch hierfür nochmal Danke an Oracle.

Autor

Tobias Knierim

Share on FacebookGoogle+Share on LinkedInTweet about this on TwitterShare on RedditDigg thisShare on StumbleUpon

Artikel von Tobias Knierim

Kommentare

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *