Continuous Delivery – Haben Sie Agilität im Blut?

5 Kommentare

Continuous Delivery ist ein Set von agilen Praktiken und Konzepten zur Automatisierung des Software – Lieferprozesses, mit denen häufige und stressfreie Releases möglich werden. Continuous Delivery geht dabei über Continuous Integration und Continuous Deployment hinaus. Es umfasst agiles Testen, hochgradige Automatisierung,  cross-funktionale Teams (Entwickler, Tester, Administratoren) und Lean Thinking.

Hört sich einfach an. Ist es aber nicht.

Es müssen eine Vielzahl von Themen / Disziplinen und Aspekte in hoher Qualität zusammenwirken, wie nachstehende Übersicht zeigt:

 

Sie werden sich jetzt nun vielleicht fragen, wie Sie damit zurechtkommen sollen…

Für eine erste Standortbestimmung haben wir eine kleine grafische Online Umfrage gebaut, die Ihnen hilft einzuordnen, wo Sie stehen. Wir antworten Ihnen mit unserer Experteneinschätzung als erste Orientierung. Wenn Sie sich die Fähigkeit Continuous Delivery zu betreiben erschliessen wollen, haben Sie wahrscheinlich einiges an Arbeit vor sich. Wir möchten Ihnen dabei bei den Aufgaben helfen, die Sie sich nicht selbst zutrauen.

Umfrage: Continuous Delivery – Haben Sie Agilität im Blut?

 

Thomas Scherm

30 Jahre IT. Begonnen mit Fortran, Assembler, Modula-2 und Pascal, dann Java. Erst in der klassischen Projektwelt, seit 2006 überzeugt von Agile. Ehemaliger Entwickler, Architekt, Enterprise Architekt. Berater, Projektmanager und CIO.

Seit 2011 für das Team und die Kunden in München und Umgebung verantwortlich.

Share on FacebookGoogle+Share on LinkedInTweet about this on TwitterShare on RedditDigg thisShare on StumbleUpon

Artikel von Thomas Scherm

Agile Management

Continuous Delivery – Nur etwas für Web 2.0 Firmen?

Weitere Inhalte zu Agile Management

Agile Management

Unbequeme Wahrheiten

Agile Management

Planlos agil

Kommentare

  • Elke

    Continuous Delivery ist ja eins _der_ Hype Themen im Moment. Was ich mich dabei frage: Gibt es überhaupt irgendwo in Deutschland Unternehmen, die CD tatsächlich schon betreiben?

    • Thomas Scherm

      Hallo Elke,

      ich denke, dass Continuous Delivery noch nicht als Hype Thema eingeschätzt wwerden kann, sondern gerade erst langsam bekannter wird. Viele „Early Adopter“ lernen gerade, dass es nicht mal eben so praktikabel wird, sondern Schwächen im gesamten Softwareprozess genadenlos sichtbar macht und viel Arbeit investiert werden muss, um eine ausreichende Reife zu erreichen.

      Zu Deiner Frage: Ich kenne in Deutschland einige Unternehmen, die von sich behaupten es zu tun. Weiterhin haben wir einige Kunden mit denen wir daran arbeiten, die teilweise schon recht weit sind, etwa Zero-Down-Time-Deployments beherrschen und 2 x in der Woche deployen.

      Grüße

      Thomas

    • Mirko Novakovic

      3. August 2012 von Mirko Novakovic

      Hallo Elke,

      wir setzen CD auch selber in unseren Projekten für Kunden ein und auch sehr ausgereift bei unserem Startup CenterDevice. Hier ist es sogar so, dass ich beispielsweise auf eine Build Nummer „klicken“ kann und innerhalb von 3-4 Minuten wird eine komplette Testumgebung mit dem Build in der Cloud aufgebaut (komplexe Infrastruktur), wo dann die Anwendung in dem Build Status inkl aller benötigten Komponenten dieser Version installiert ist und mit Testdaten vorbelegt, so dass ein Tester seine eigene Testumgebung hoch- und runterfahren kann, um auch schon während eines Sprints Stories „ungestört“ abnehmen zu können. Bei Interesse kann ich mal einen Screencast dazu aufnehmen und zeigen wie die Pipeline dazu funktioniert.

      Grüße
      Mirko

      • Hans-Hermann Hunfeld

        19. Oktober 2012 von Hans-Hermann Hunfeld

        Hallo Mirko,
        Dein Eintrag interessiert mich, insbesondere da wir in unseren Projekten teilweise zu lange benötigen bis eine Version zum testen verfügbar ist.
        Kannst Du ein paar mehr Daten insbesondere mit dem Build in der Cloud liefern?

        Danke & Gruß,

        Hans-Hermann

        • Mirko Novakovic

          19. Oktober 2012 von Mirko Novakovic

          Hallo Hans-Hermann,

          wir setzen bei uns eine Kombination aus Jenkins und Puppet ein, um die Infrastruktur automatisiert aufzusetzen und zu bestücken. Dabei sind die Testserver sowohl in der Amazon Cloud, als auch in unserem eigenen Rechenzentrum. Die selbe Methodik nutzen wir, um dann einen Build in die produktive Umgebung zu deployen.

          Mittlerweile ist CenterDevice auch online und wir deployen teilweise mehrere Male am Tag neue Versionen (teilweise Bugfixes, teilweise auch neue Feature).

          Gerne stellen wir Dir die Lösung auch vor.

          Grüße
          Mirko

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.