@Autoweird.fm Podcast – Software, Bier und alles andere

1 Kommentar

Warum sollte man Dotfiles bei Github lagern? Ist man seltsam, nur weil man introvertiert ist? Ist Typisierung für die Frontend-Entwicklung Fluch oder Segen? Ist es OK, Band-Shirts, Meggins oder Crocs beim Kunden zu tragen? Und was haben alle diese Themen überhaupt miteinander zu tun? – Solche und viele andere Fragen stellen und beantworten Holger Grosse-Plankermann und Benedikt Ritter in ihrem “launigen Bier-Talk”-Podcast @Autoweird.fm.

Im November 2016 gestartet, gibt es zu Beginn jeder Folge erstmal ein Bierchen, über das auch – mal mehr, mal weniger – gefachsimpelt wird. Dann aber geht es direkt über zum Tagesthema. Und das kann im Grunde alles sein, denn Holger und Benedikt podcasten über das, was sie erleben, was sie bewegt und interessiert. Das ist mal technischer, mal privater Natur, hat aber immer irgendwie einen Software-Bezug.

Benedikt Ritter und Holger Grosse-Plankermann vom Podcast @Autoweird.fm

Podcast als Community-Beitrag

Bei der codecentric AG wird Community Engagement groß geschrieben – zum Beispiel hier im Blog. Benedikt, der auch privat gerne Podcasts hört, wollte aber lieber ein ganz eigenes Format entwickeln. Kollege Holger hatte zwar von Podcasts noch keinen Schimmer, aber dafür von Tontechnik, da er Musik macht. “Bei uns stimmte gleich die Chemie”, sagt Benedikt. So manifestierte sich die Idee zum eigenen Podcast bei ein paar Bier, und dem sind die beiden auch treu geblieben.

Zunächst haben sie einfach ein iPhone-Mikro verwendet und waren bei der Aufzeichnung nicht mal im gleichen Raum. Gepublished wurde über eine Online-Plattform: “Es sollte nichts kosten”, erklärt Benedikt. Denn die beiden bestreiten ihren Podcast in ihrer Freizeit. Warum eigentlich? – codecentric bietet doch +1-Zeit, in der die beiden das machen könnten!? Das erklären sie so: “Wir wollen unsere Freiheit haben. Klar reden wir auch viel über unsere Arbeit hier, aber wir wollen eben über alles reden können, worauf wir gerade Lust haben, auch wenn das nicht zur Firma gehört.”
In den letzten Monaten haben sie ihre Vorgehensweise immer wieder angepasst: Die Dropbox stieß an’s Datenlimit, so erfolgte der Umstieg auf Amazon S3, die Tonqualität wurde durch ein hochwertiges Mikrofon verbessert. Auch haben beide gemerkt, dass die Dynamik ihres Gesprächs viel besser ist, wenn sie zusammensitzen. Die Software Zencastr haben sie ausgetauscht durch GarageBand. Ausgeliefert wird der Podcast über Github. Vor Kurzem haben sie noch ein Intro hinzugefügt, und wer sich nicht für Bier interessiert, der kann dieses Chapter einfach überspringen.

Unterhaltsame Sicht auf Software-Branche

Perfekt sei @Autoweird.fm deswegen immernoch nicht, aber beide stehen zu ihren “Ähs” und “Öhs”, schneiden hinterher auch nichts mehr raus. “Als wir angefangen haben, haben wir das eigentlich nur für uns gemacht. Zwei Typen, die über Bier und Unsinn reden – wen das nicht interessiert, der muss ja nicht zuhören. Aber es stellte sich heraus, dass das den Leuten tatsächlich ganz gut gefällt.” Wie viele eigentlich zuhören, können sie nicht genau sagen, auch daran wollen sie noch etwas ändern. Und mehr Interaktion mit den Hörern wäre auch schön.
Warum also sollte man Benedikt und Holger alle zwei Wochen einschalten? – “Wir sprechen über Themen, die für Softwerker im deutschen Raum relevant sind, aber nicht ausschließlich über Programmierung und auch nicht immer nur bierernst. Wir wollen die Themen aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten, frei darüber brainstormen und dabei keiner einstudierten Choreographie folgen, sondern authentisch bleiben.”
Letzte Frage: Was ist das eigentlich für ein Name “@Autoweird.fm”? – “Das ist eine Abwandlung der Annotation @Autowired aus dem Spring Framework”, erklärt Benedikt. Das .fm haben sie in guter Radiomanier noch drangehängt. Wer eigentlich auf die Idee kam, wissen sie gar nicht mehr genau; sie entstand beim Flachsen mit einem Kollegen.

Wer Benedikts und Holgers unterhaltsame Sicht auf die Software-Branche (und auf Bier) hören möchte, findet inzwischen 20 Folgen auf der @Autoweird.fm-Website. Die beiden freuen sich über Feedback.

Corinna Kern

Corinna hat knapp 10 Jahre Berufserfahrung als Journalistin, Redakteurin und Pressereferentin. So war sie unter anderem in der Redaktion des PHP Magazin tätig. Seit Februar 2017 ist sie Community Managerin bei der codecentric und unterstützt die IT-Kollegen bei der gelungenen Veröffentlichung von Artikeln und Blogposts sowie bei der Organisation und Durchführung von Community-Projekten und Konferenzteilnahmen.

Share on FacebookGoogle+Share on LinkedInTweet about this on TwitterShare on RedditDigg thisShare on StumbleUpon

Kommentare

  • Maik Schröder

    4. August 2017 von Maik Schröder

    Und beide freuen sich bestimmt über Bier-Einsendungen zur Verköstigung zum Start …sowohl als Dankeschön fürs casten oder als verstecktes Productplacement 😉

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.