Augmented Reality noch zu teuer für Handelsvertreter

Keine Kommentare

LED LichtHeute habe ich mit einem sehr interessierten potentiellen Kunden gesprochen, den ich auf dem places-Festival in Gelsenkirchen kennengelernt hatte. Er ist Geschäftsführer einer Firma, die Lichtlösungen verschiedener Anbieter vertreibt und z. B. bestehende Beleuchtungssysteme auf LED umstellt.

Woher bekommt man 3-D-Modelle?

Dieser Unternehmer ist  überzeugt davon, dass Augmented Reality ihm im Verkaufsgespräch und auch in der Planungsphase helfen würde. Es stellt sich jedoch ein Problem: Viele Hersteller können ihm keine 3-D-Modelle der Lichtlösungen bereitstellen. Wir haben gemeinsam überlegt, ob es sinnvoll sein könnte, die Modelle selbst anzufertigen. Es gibt inzwischen einige günstige 3-D-Scanner auf dem Markt, die preislich zwischen ein paar hundert und ein paar tausend Euro liegen. Außerdem gibt es viele Agenturen, die die Erstellung von 3-D-Modellen mithilfe von Photogrammetrie anbieten. Dabei kann jeder professionelle Fotograf oder auch die eigene Amateur-Ausrüstung genutzt werden, um aus einer Sammlung von Fotos aller Perspektiven ein qualitativ hochwertiges 3-D-Modell zu erstellen. Aber die zu erwartenden Mehrwerte für Kunde und Anbieter rechtfertigen bei keiner dieser Methoden die finanziellen und zeitlichen Aufwände. Man könnte den Kunden anbieten, 3-D-Modelle der speziell für ihr Projekt benötigten Elemente anfertigen zu lassen. Dies ist aber nur für größere Projekte sinnvoll.

Warten auf neue Hardware

Es gibt bereits Gerüchte, dass eine neue iPhone-Version mit einer rückwärtig verbauten „Time Of Flight“-Kamera ausgestattet sein könnte. Dies würde die Augmented-Reality-Funktionen von ARKit erweitern und damit zu den Statements von Tim Cook passen, dass Augmented Reality bald alles verändern wird. Eine solche Kamera könnte man ohne zusätzliche Hardware (wie z.B. der Structure Sensor) für die kostengünstige und spontane Erstellung von 3-D-Modellen verwenden. Bis es soweit ist, müssen sich vertrieblich aufgestellte Mittelständler wohl noch gedulden und ihre Kunden wie bisher mit Katalogen überzeugen.

 

Weitere Artikel zum Thema „Augmented Reality“:

Augmented Reality 2018 – Das erwartet uns

360°-Prototyping von AR- und VR-Anwendungen mithilfe von Unreal Blueprints

Ex-Raid-Arenen in Pokémon GO identifizieren

 

Christian ist seit mehr als 15 Jahren Produktmanager für Softwareanwendungen aus verschiedenen Branchen und Agilist aus Leidenschaft. Er ist Experte für große Unternehmensstrukturen und komplexe Projekte und Verfechter von Wertschöpfungsgedanken und Customer-First-Attitude. Christian führt unsere Kunden durch das gesamte codecentric-Portfolio, von der Ideengenerierung bis zum Betrieb der fertigen Lösung als partnerschaftlicher Begleiter.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.