Ein Schülerpraktikum Informatik bei der codecentric AG

1 Kommentar

Ich heiße Lisa und komme von der Bertha-von-Suttner-Schule aus Nidderau-Heldenbergen. Hier erzähle ich euch von meinem fantastischen Praktikum bei der Firma codecentric AG in Frankfurt. Ich bin der Meinung, dass ihr das lesen solltet, weil man mal sieht, was man hier so machen kann. Am Anfang war ich auch erst mal skeptisch, wie es wird, aber inzwischen finde ich es voll toll. Ich habe spannende Sachen gemacht, und die Mitarbeiter sind auch richtig nett. Man bekommt neue Eindrücke von den Mitmenschen und eine andere Perspektive von der Arbeitswelt. Ich habe schon verschiedene Sachen gelernt, es macht Spaß, Neues zu entdecken, ich habe mal die vier besten Sachen rausgesucht:

Meine 4 Lieblingsthemen

1. Pong

Als allererstes habe ich ein Spiel namens Pong entwickelt. Das war gar nicht so schwer:

Dazu habe ich die Programmiersprache Scratch benutzt, die du hier online probieren kannst. Ich musste Befehle auswählen und richtig anordnen. Damit zum Beispiel der Ball sich überhaupt bewegt, muss man

1. (Wenn Fahne angeklickt) hinsetzen, damit das Programm ausgeführt wird.
2. (setze Richtung auf 45), damit der Ball nach oben startet.
3. (wiederhole fortlaufend), damit die nächsten Schritte bis zum Programmende ausgeführt werden.
4. (gehe 15er-Schritt), damit der Ball sich vorwärts bewegt.
5. (pralle vom Rand ab), damit der Ball im Spielfeld bleibt.

Das war richtig witzig.

Hier seht ihr, wie das Spiel am Ende aussah.

2. Rakete löten

Als zweites habe ich eine Rakete gelötet und den Schriftzug programmiert. Das war echt toll und hat auch super viel Spaß gemacht. Die kannst du unter http://blinkenrocket.de/webedit-react online auch anschauen.
Löten

3. Website gestalten

Als drittes habe ich über mehrere Tage eine Homepage über HTML und CSS gestaltet. Ich musste zum Beispiel Texte einfügen, Tabellen, Überschriften, Bilder, die Seitenbreite bestimmen, Farbe reinsetzen, ein Formular machen, ein benutzerfreundliches Google-Suchformular und einen Blog hinzufügen.

4. Calliope

Als viertes habe ich eine CALLIOPE mini programmiert. Das war echt toll. Ich sollte einen Alarm und ein Klavier programmieren. Bei dem Alarm musste ich als allererstes das Zeichen mit „dauerhaft“ eingefügen. Anschließend musste ich in das Feld „während wahr mache“ einfügen. Zu guter Letzt kam dann „wenn Lichtschranke kleiner als 100, dann spiele Note B5 für einen Takt“.

Das hat unheimlich viel Spaß gemacht, und ich würde das am liebsten immer wieder machen. Natürlich habe ich auch nicht nur diese Sachen gemacht, sondern auch noch ganz tolle andere Dinge. Ich kann es nur weiterempfehlen, weil man viel Neues kennenlernt, was einem nicht so schnell beigebracht werden kann wie hier.

Vielen Dank!!!

Kommentare

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.