tech&talk – das neue Meetup im Bergischen

Keine Kommentare

Bereits Ende letztes Jahres entstand die Idee, ein Meetup für Technikbegeisterte im Bergischen Land zu starten. Das neue Meetup bietet die Möglichkeit, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen, zu netzwerken, sich inspirieren zu lassen oder um einfach mal über den berühmten Tellerrand hinaus zu schauen.

Es werden Talks aus den Bereichen Software-Entwicklung, Agilität oder auch zu gesellschaftlichen Themen wie Softskills und Work-Life-Balance angeboten. Jeder hat die Möglichkeit, Themen vorzuschlagen oder gar selbst sein eigenes Herzensthema mitzubringen und einen Talk zu halten. So ist für jeden etwas dabei, und es ist immer ausreichend Gesprächsstoff vorhanden.

Am 21. Mai 2019 hat das tech&talk Meetup bereits zum dritten Mal stattgefunden – mit Talks aus den Bereichen Softskills und IT.  

Ankommen und netzwerken

Gegen 18 Uhr treffen bereits die ersten Teilnehmer ein. Der erste Talk beginnt zwar erst in einer halben Stunde, doch schon vorher wird die Zeit gerne genutzt, um anzukommen und bei einem kühlen Getränk den Arbeitstag hinter sich zu lassen. Nach und nach kommen auch die anderen Teilnehmer an, und man erkennt bekannte und neue Gesichter. Ein bisschen Zeit bleibt noch, um sich kennenzulernen und ein paar Gedanken zu den bevorstehenden Talks auszutauschen.

Es geht in die erste Runde

Der erste Talk „Vom Softwerker zum Softskiller“ wird von Martina Grünewald-Ernst gehalten. Eine ihrer ersten Fragen an die Teilnehmer ist: „Was bedeuten für euch Softskills?“ Die Antworten darauf sind vielfältig und doch ist man sich in einer Sache schnell einig: Vielleicht sollten Softskills eher Hardskills heißen. Frau Grünewald-Ernst macht deutlich, wie wichtig die Entwicklung der eigenen, persönlichen Kompetenzen ist und warum vor allem Leute gesucht werden, die dazu bereit sind, ihre eigene Komfortzone zu verlassen. Fragen wie „Kenne ich mich selbst?“ oder „Wer bin ich überhaupt?“  haben nicht nur mich zum Nachdenken inspiriert, so dass auch nach dem Talk noch angeregte Gespräche zu beobachten sind.

Halbzeit

Nach einer Pause beginnt dann der zweite Talk mit dem Titel GraphQL: „Gotta Query ‘Em All! In one go!“ von Tobias Struckmeier. GraphQL bietet die Möglichkeit, API-Schnittstellen durch typisierte Strukturen zu beschreiben,  so dass gezielte Datenabfragen ermöglicht werden. „GraphQL is like SQL for web, beschreibt Tobias Struckmeier in seinem Talk die Technologie. Das Problem, bei einem Request zu viele oder zu wenige Daten zu erhalten, wird gelöst, da man genau die Daten erhält, nach denen man gefragt hat. Trotz der zahlreichen Vorteile dieses Ansatzes werden auch die kritischen Aspekte betrachtet. Wann sich der Einsatz von GraphQL lohnt, ist stark abhängig vom Projekt und dem Know-how der Entwickler. Tobias empfiehlt, mit einzelnen, kleinen Features zu starten: „Optimize lazy what needed when needed.“

In der Zwischenzeit wurde bereits die Pizza geliefert. Nach den Talks nehmen sich die Teilnehmer gerne noch Zeit, um zu Netzwerken und sich auszutauschen. Am neuen Meetup-Format wird vor allem die interessante Themenauswahl und die Möglichkeit, firmenübergreifend neue Leute kennenzulernen, geschätzt.

Der nächste tech&talk wird am 02. Juli bei der codecentric AG in Solingen stattfinden. Bei diesem Meetup wollen wir mehr über das neue Open-Source-Framework Flutter erfahren. Bei gutem Wetter packen wir den Grill aus und starten mit euch in den Sommer.  – Neugierig geworden? Dann schaut beim nächsten Mal gerne vorbei! Bei Fragen oder Anregungen kontaktiert uns gerne über Meetup.com oder Twitter.

 

Jennifer Gommans

Jenny hat 2018 ihr Master-Studium der Informatik an der Hochschule Niederrhein abgeschlossen. Seitdem arbeitet sie bei der codecentric als IT Consultant.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.