//

Verschlüsselung des Amazon Elastic File Systems (EFS)

14.8.2017 | 1 Minuten Lesezeit

Das Amazon Elastic File System (EFS) ist ab sofort auch verschlüsselbar.

Mit Amazon EFS stellt Amazon Web Services (AWS) seit einiger Zeit einen Datenspeicher zur Verfügung, der sich – im Gegensatz zum deutlich älteren Elastic Block Storage  – mit mehreren EC2 -Instanzen gleichzeitig oder z.B. via AWS Direct Connect  auch mit Servern im eigenen Netzwerk verbinden lässt.

So praktisch dieser Dienst sein mag, für viele unserer Kunden war er bisher nicht nutzbar, da der zugrundeliegende Datenspeicher sich nicht verschlüsseln ließ.

Dies hat sich nun geändert: Seit Ankündigung auf dem AWS Summit in New York bietet EFS nun eine Verschlüsselung der Daten „at Rest“, d.h. sie werden bei aktiviertem Feature automatisch in verschlüsselter Form auf dem Datenträger abgelegt.

Wie du die Verschlüsselung für ein neu angelegtes EFS-Laufwerk sicherstellst, zeigt der nachfolgende Screenshot: Bei der Erstellung eines neuen EFS-Dateisystems kannst du im zweiten Schritt unter Step 2: Configure optional settings die Verschlüsselung mithilfe eines KMS -Keys aktivieren.

Auch wenn die nachträgliche Verschlüsselung eines bereits existierenden EFS-Speichers derzeit (noch?) nicht möglich ist, hat AWS hiermit ein langersehntes Feature eingeführt. Damit ist Amazon EFS ab sofort auch für sensible und sicherheitskritische Anwendungen nutzbar.

Beitrag teilen

Gefällt mir

0

//

Weitere Artikel in diesem Themenbereich

Entdecke spannende weiterführende Themen und lass dich von der codecentric Welt inspirieren.

//

Gemeinsam bessere Projekte umsetzen

Wir helfen Deinem Unternehmen

Du stehst vor einer großen IT-Herausforderung? Wir sorgen für eine maßgeschneiderte Unterstützung. Informiere dich jetzt.

Hilf uns, noch besser zu werden.

Wir sind immer auf der Suche nach neuen Talenten. Auch für dich ist die passende Stelle dabei.