Meetup: “Sketchnotes im Beruf”

Keine Kommentare

“Jeder kann sketchen!” Dies wollten wir in einem einem Meetup zeigen. “Wir” – das sind Kollegen der codecentric AG Berlin, die zeigen, dass Sketchnotes eine klare Berechtigung im Berufsleben haben. Dies ist ein kleiner Rückblick auf das Meetup vom 20.11.2018.

Was sind “Sketchnotes”?

Sketchnotes sind Notizen, die aus Text, Bild und Strukturen bestehen. Der Prozess der Sketchnote-Erstellung wird „sketchnoting“ genannt. Häufig werden Sketchnotes als Alternative zur konventionellen Mitschrift angefertigt. Im Gegensatz zu Texten sind Sketchnotes nur selten linear strukturiert. Die Visualisierung durch Sketchnotes ermöglicht es, komplexe Sachverhalte wesentlich schneller zu erfassen.Sketchnotes sind gerade zur Visualisierung im beruflichen Umfeld sehr gut geeignet. Im Prinzip gibt es drei Ebenen zum Einsatz: Jeder kann für sich selbst Sketchnotes nutzen, um Notizen zu machen und Zusammenhänge zu skizzieren.

Sketchnotes

Wer mehr möchte, kann seine Skills in seinem Team nutzen, um komplexere Sachverhalte zu visualisieren. Und selbstverständlich braucht niemand davor Halt zu machen, Sketchnotes zu nutzen, Sachverhalte für eine ganze Firma zu visualisieren oder der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen.

Was macht Sketchnotes so einfach?

Sketchnotes bestehen aus einfachen Elementen, die kreativ zu neuen Formen zusammengesetzt werden können. Was nicht gezeichnet werden kann, wird einfach mit Text ergänzt oder visualisiert.

Sketchnotes

Sketchnotes haben ihren Fokus auf Schnelligkeit. Kleinere Fehler und Ungenauigkeiten sind nicht wichtig, sie gehören sozusagen dazu. Was zählt, ist der Inhalt, der dem Zeichner schnell in Erinnerung ruft, um was es ging. Und mit ein wenig Übung lassen sich Ergebnisse erzielen, die auch anderen eine wertvolle Gedankenstütze bieten.

Das Sketchnotes – Meetup

In Kooperation mit der Berlin DoSE führte die codecentric AG am Berliner Standort ein Meetup durch. Das Ziel war klar: Dies sollte keine Front-Beschallung werden. Wir wollten unsere Besucher mitnehmen, zum Ausprobieren und Mitzeichnen bewegen. Zwei Stunden gingen wie im Flug vorüber, sowohl Teilnehmer als auch die Referenten nahmen viel für sich mit. Und offensichtlich war für alle etwas dabei (Auszüge):

  • “Ich hätte nie gedacht, dass es so einfach ist!”
  • “Ich wusste gar nicht, wie toll es sich auf satiniertem Papier zeichnen lässt!”
  • “Is there something more philosophical than to sketchnote about SKETCHNOTING?“

Fazit

Sketchen kann wirklich jeder. Ich freue mich, dass unser Meetup-Workshop einen schönen Einstieg für unsere Besucher geliefert hat.

Es versteht sich von selbst, dass wir manche Themen nur anschneiden konnten, manches sogar wegfallen lassen mussten. Wer sich ausführlicher mit Sketchnotes beschäftigen möchte, den möchte ich auf unseren Sketchnote-Kurs hinweisen, bei dem wir ins Detail gehen. Der Kurs ist für das erste Quartal 2019 geplant.

Kennt ihr schon die Ausgabe 12 unseres Entwickler-Magazins „Der Softwerker“ im Sketchnote-Design? Hier erfahrt ihr mehr darüber.

Oliver Hoogvliet

Oliver arbeitet seit 20 Jahren in der Softwareentwicklung. Seine Begeisterung für die agile Softwareentwickung entwicklelte sich durch die Arbeit in unterschiedlichen Rollen in agilen Teams. Aktuell ist er als Senior IT Consultant bei der codecentric AG tätig. Seine Schwerpunktthemen sind agile Softwareentwicklung, agile Methodiken, Continuous Delivery, Spring Boot, Java, Groovy und DevOps.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.