Moderationswerkzeug „Parkplatz“

2 Kommentare

Du bist Moderator*in von einem Meeting, bei dem angesprochene Ideen vom eigentlichen Kernthema ablenken? Oder du präsentierst als Teilnehmer*in deine Gedanken zu einem Thema, es kommt eine Zwischenfrage und sie ist komplett „off topic“? Wie wäre es mit einem „Parkplatz“? Passt in jede bereits existierende Meetingstruktur und dauert nicht länger als 15 Minuten.

Ideensammlung und Brainstorming in einem Meeting.

Das steckt hinter der Idee:

  • Alle Teilnehmer haben zu jeder beliebigen Zeit die Chance, Fragen und Ideen aufzuschreiben.
  • Damit wird im Kopf der Freiraum geschaffen, sich weiterhin auf das Fokusthema des Meetings zu konzentrieren.
  • Für die Notizen wird ein fester Zeitpunkt im Meeting eingeplant, um diese zu besprechen, zu priorisieren und ggf. weitere Schritte zu definieren. (Action Points)
  • Es ist ein zusätzliches Moderationswerkzeug, das hilft, sobald Diskussionen abdriften.

Welche Ziele werden mit diesem Werkzeug erreicht?

Fokus. Aktive Teilnehmer bleiben gedanklich beim eigentlichen Thema des Meetings. Zeitgleich wird den Teilnehmern die Sicherheit gegeben, eigene Themen oder Ideen zu einem späteren Zeitpunkt, unter vollem Fokus aller anderen Teilnehmer, wieder aufzugreifen. Das Grundrauschen weiterer, ggf. neuer Ideen und Themen wird elegant begrenzt.

Keiner kommt zu kurz. Jeder Teilnehmer hat die Chance, seine Gedanken zu kommunizieren. Das entscheidende ist nur der richtige Zeitpunkt.

Team-Dynamik. Aufeinander aufbauende, themenrelevante Gedankenkonstrukte können ausgiebig geformt werden, während diese weder abgelenkt oder gar unterbrochen werden. Für effektive Meetings ist eine entsprechende Dynamik wesentlich.

Effizienz. Auch Themen oder Ideen, die nicht im konkreten Bezug zum ursprünglichen Meetingthema stehen, finden einen Raum für Kommunikation und Feedback. Im Idealfall erhält der Ideengeber sogar die Möglichkeit einer schnellen Evaluierung über die Relevanz gegenüber dem Team – oder dem Unternehmen.

Eigene Erfahrung

Es stand mal wieder ein Review Meeting an. Aus den vergangenen Meetings bin ich eher mit einem mulmigen Gefühl heraus gegangen. Meiner Ansicht nach hatte ich als Moderator gefühlt nicht die volle Kontrolle über das Meeting. Es war an der Zeit das zu ändern.

Implementierung der Idee „Parkplatz“, um eine gewisse etablierte Unruhe zu kontrollieren.

In vergangenen Meetings hatte ich nicht das Gefühl, alle Teilnehmer würden mit voller Konzentration beim Kernthema sein. Stattdessen waren die Teilnehmer eher abgelenkt und ihre Beiträge während des Meetings waren öfter themenfremd. Diese neu aufkommenden Gedanken (die wichtig sind) wollte ich nicht „verlieren“, sondern ihnen vielmehr einen eigenen Raum geben. Als Moderatorin habe ich im Rahmen eines Experiments alle Teilnehmer gebeten, die themenfremden Ideen einfach auf ein Post-it zu schreiben und jederzeit im Meeting ans Whiteboard zu kleben. Das erlaubte uns, uns auf das eigentliche Thema des Meetings zu konzentrieren und zielgesteuert darüber zu sprechen.
Später würden wir einen zeitlich begrenzten Raum haben, um die neuen Ideen gemeinsam zu besprechen. Die Erfahrung zeigte, dass in der Regel 10-15 Minuten dafür ausreichen. Bestandteil war eine kurze Vorstellung des Themas, sowie die entsprechende Priorisierung (eine Methode kann das Dot-Voting sein) und Definition für die nächsten Schritte (Action Points). Kommt dir bekannt vor? Richtig, ein Bestandteil der Retrospektive, der auch hier wirklich gut funktioniert.

Parkplatz

Aber Vorsicht, diese Methode birgt auch einige Stolpersteine.

  • Jeder Person ist freigestellt, zu welchem Zeitpunkt im Meeting die Post-its am Whiteboard angebracht werden. In unserem Fall hat es gut geklappt, dass die Kolleg*innen inmitten des Meetings aufgestanden sind, um ein Post-it anzuhängen. Sorgen diese Bewegungen allerdings eher für Unannehmlichkeiten, empfiehlt sich das Ankleben von Post-its auf einen vorher definierten Zeitpunkt zu beschränken, z. B. kurz vor dem reservierten Zeitblock.
  • Ist ein Post-it doch nicht mehr relevant und kann vom Inhaber wieder abgenommen werden? Ja klar!
  • Stellt ein Teilnehmer eine Idee als themenbezogen vor und es wird von anderen Teilnehmern einstimmig auf den Parkplatz gepackt, kann das einschüchternd auf den Teilnehmer wirken. Viele lernen in ihrem Berufsleben, dass Themen, die „an die Seite“ gepackt werden, in der Realität keine oder kaum eine weitere Aufmerksamkeit erhalten. Hier kann nur mit Taten überzeugt werden. Mach‘ es einfach anders und halte dein Wort. Für den Parkplatz ist ein Zeitblock reserviert und erst wenn sich die Teilnehmer mit der Priorisierung und Abarbeitung einig sind, kann das Meeting erfolgreich beendet werden. Dazu gehört auch eine klare personengebundene Zuordnung der Aufgabe und Vergabe eines festen Follow-Up Termins oder, wenn passend, direkt einer Deadline. Vielleicht bietet sich das Follow-Up Meeting schon direkt als geeignete Plattform an, die Themen noch einmal aufzugreifen und weitere Themen aus dem vorherigen Meeting zu betrachten.
  • Können sich die Teilnehmer bei der Priorisierung nicht einigen? Hier hilft ggf. eine Definition einer maximalen Anzahl von Post-its, die in einem definierten Zeitrahmen bearbeitet werden können. Zum Beispiel 4 Themen in der nächsten Woche von 4 Teilnehmern. Alle anderen Themen können danach neu evaluiert sowie priorisiert werden.

Wie gestalte ich den Parkplatz also so effektiv wie möglich?

  • Inkludiere ihn als festen Bestandteil in deinem Meeting. Neue Ideen, Kommentare oder Fragen gehen nicht verloren, sondern es kann ein gemeinsamer Austausch stattfinden, sobald die Zeit reif ist.
  • Beantworte die drei W’s – Wer/Was/Wann: Jedes Post-it bekommt eine Deadline und wird einer Person zugeordnet.
  • Definiere ein Follow-Up-Parkplatz-Meeting in naher Zukunft. Greife die noch nicht bearbeiteten Post-its auf und evaluiere diese mit dem gleichen Fokus wie die bereits bearbeiteten. Bestenfalls werden gleich die Erkenntnisse der Themen aus dem vorangegangenen Meeting mit dem Team geteilt und analysiert.
Avatar

Seit 2019 ist Franziska Teil des Teams der codecentric AG in Berlin. Angefangen als Sales Manager eines Startup-Unternehmens hat sie sich zum Software Produkt Manager hochgearbeitet, wo sie täglich Leidenschaft, Neugierde, Wissen und Erfahrungen miteinander verbinden kann. Es macht ihr Spaß mit unterschiedlichsten Menschen eng zusammenzuarbeiten und außergewöhnliche Produkte zu schaffen, die von den Anwendern gebraucht werden und eine echte Bereicherung für den Alltag darstellen.

Über 1.000 Abonnenten sind up to date!

Die neuesten Tipps, Tricks, Tools und Technologien. Jede Woche direkt in deine Inbox.

Kostenfrei anmelden und immer auf dem neuesten Stand bleiben!
(Keine Sorge, du kannst dich jederzeit abmelden.)

Hiermit willige ich in die Erhebung und Verarbeitung der vorstehenden Daten für das Empfangen des monatlichen Newsletters der codecentric AG per E-Mail ein. Ihre Einwilligung können Sie per E-Mail an datenschutz@codecentric.de, in der Informations-E-Mail selbst per Link oder an die im Impressum genannten Kontaktdaten jederzeit widerrufen. Von der Datenschutzerklärung der codecentric AG habe ich Kenntnis genommen und bestätige dies mit Absendung des Formulars.

Kommentare

  • LISA

    Hallo und guten Tag.
    Könnte ein Whiteboard auch elektronisch gestaltet werden? Erfahrungsgemäß ist ein ablenken der ruhenden Teilnehmer, welche sich auf den referierenden Akteur konzentrieren sollten, beim Ankleben eines Skript am Whiteboard gegeben. Zum Anfang des Meeting besprechen wir die zeitliche Komponente der Pausen und wann der Fragen/Notizblock starten kann. Im Grundansatz ist ein Whiteboard und Zettel eine gute Idee. Trotz der Ablenkung. Unsere Gesprächsleiter machen bis jetzt sich Notizen wenn Diskussionspunkte aufkommen, welche Themenfremd sind, um später drauf einzugehen.
    Beim Besprechen der Deadline zum abarbeiten der Notizen sollte nicht aus einem Meeting drei oder gar vier Meetings werden. Oder wie siehst Du das?
    Gibt es nicht technische Umsetzungen, wie TFT, welche die Notizen geschrieben im Notebook anzeigt? Wir hatten mal in Kassel diese Möglichkeit und niemand musste störend aufstehen.
    Der Grundgedanke dieser Idee ist sehr gut und vielversprechend, um den Focus auf das Thema sauber zu halten. Leider ist es heutzutage in jedem Kopf vorhanden, dass man multitaskingfähig sein muss. Es leidet der Konzentrationsfluss ungemein.
    In diesem Sinne, weiter Arbeiten und neue Ideen entwickeln.
    Angenehmen Tag Dir und Deinem Team…

    • Franziska Schiwora

      22. Januar 2020 von Franziska Schiwora

      Hallo, danke für dein Feedback.
      Eine elektronische Lösung kann auch gut funktionieren. Wenn dein Unternehmen z.B. mit Google Docs arbeitet, kann ein Dokument für alle Teilnehmer freigegeben und zeitgleich bearbeitet werden.
      Erfahrungsgemäß sind Meetings konstruktiver, wenn die Teilnehmer nicht durch die Nutzung von Laptops abgelenkt werden und so wenig wie möglich, doch so viele Teilnehmer wie nötig, vor dem Laptop sitzen. Das erlaubt allen anwesenden Personen sich ganzheitlich auf das Meeting zu fokussieren. Alternativ können die Notizen auch stichpunktartig am Platz auf Papier geschrieben werden. Vielmehr geht es bei der Methode darum, dass die Teilnehmer einen klaren, sowie fokussierten Kopf beibehalten und zweitrangige Themen zunächst „aus dem Kopf“ legen, also auf einen „Parkplatz“ schieben können.

      Welches Format optimal für deine Meetings ist, bekommst du am besten durch bewusstes ausprobieren und aktives Feedback der Teilnehmer heraus.
      Ich wünsche viel Spaß beim nächsten Meeting!

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.